Skip to main content

Rouladen

Zunächst werden die Rouladen gewaschen und trocken getupft. Nun schält man fünf Zwiebeln und schneidet diese in grobe Spalten. Die Gurken werden geviertelt. Anschließend würzt man die Rouladen gut mit Salz und Pfeffer und bestreicht sie großzügig mit Senf. Nun wird jede Roulade mit drei Speckscheiben belegt. Ebenso gibt man auf jedes Fleischstück zwei Gurkenviertel und zwei Zwiebelspalten. Die Rouladen kann man nun bereits fest aufrollen und zum besseren Halt am besten mit Rouladennadeln feststecken (Küchengarn eignet sich übrigens ebenfalls sehr gut).

Nun erhitzt man reichlich Butterschmalz in einem Bräter, gibt die Rouladen hinzu und brät diese kräftig an. Nun kann man die restlichen Zwiebelspalten und das Tomatenmark hinzufügen und würzt das Ganze noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer. Anschließend löscht man alles mit einem halben Liter Wasser ab und lässt das Gericht schmoren. Nach etwa 40 Minuten gibt man erneut 350 Milliliter Wasser und 150 Milliliter Rotwein hinzu und schmort die Rouladen weitere 40 Minuten. Sind die Rouladen gar, nimmt man diese aus dem Bräter und stellt sie warm. Nun wird das Mehl mit etwas Wasser glatt gerührt und unter den Bratensatz gegeben. Dieser wird unter Rühren aufgekocht und schon erhält man eine leckere Soße, die sich sehr gut als Beilage zu den Rinderrouladen eignet. Anstelle von Mehl kann man diese übrigens genauso gut mit dunklem Soßenbinder zubereiten. Als Beilage zu klassischen Rinderrouladen eignet sich Rotkohl hervorragend. Dieser wird zunächst geputzt, geviertelt und vom Strunk befreit.

Rouladen

Rouladen

Nun kann man den Rotkohl in feine Streifen hobeln. Diese Streifen gibt man in eine ausreichend große Schüssel und fügt Essig und einen Esslöffel Salz hinzu. Nun schält und würfelt man die restlichen zwei Zwiebeln und brät diese in etwas Butterschmalz an. Nun kann man den Kohl hinzufügen und kurz mitschmoren. Zur Verfeinerung eignet sich dann Apfelsaft sehr gut und auch eine gute Prise Salz sowie Pfeffer sollte man nicht vergessen. Schließlich gibt man noch die Lorbeerblätter und die Gewürznelken in ein Gewürzsieb und gibt dies zum Rotkohl, der nun zugedeckt für etwa 50 bis 60 Minuten schmoren sollte. Nach 30 Minuten kann man nach Belieben etwas Apfelmus unterrühren (in feine Würfel geschnittene Äpfel eignen sich natürlich ebenso gut).

Portionen: 5
Schwierigkeitsgrad: einfach
Zubereitungszeit: 120 Minuten

Zutaten:
6 Rinderrouladen à ca. 190 g
3 Gewürzgurken
7 mittelgroße Zwiebeln
3 Esslöffel mittelscharfer Senf
Eine Prise Salz, Pfeffer
18 Scheiben Frühstücksspeck
2 Esslöffel Butterschmalz
2 Esslöffel Tomatenmark
150 ml trockener Rotwein
1 kleiner Kopf Rotkohl
3 Esslöffel Rotwein-Essig
2 Esslöffel Schweineschmalz
300 ml Apfelsaft
2 Lorbeerblätter
5 Gewürznelken
1 Glas (360 g) Apfelmus
1 gestrichener Esslöffel Mehl
1 Stiel Petersilie sowie Rouladennadeln

Top Artikel in Rindfleisch Rezepte