Skip to main content

Chili Lemon Chicken

Chili Lemon Chicken

Asiatische Mahlzeiten haben auch hierzulande in etlichen Küchen Einzug gehalten, wobei sich die hier zubereiteten Speisen mitunter stark von den klassischen Gerichten, wie man sie tatsächlich im Fernen Osten serviert, unterscheiden. Dies liegt an der generellen Unverträglichkeit vieler Europäer gegenüber asiatischen Gewürzen und dem schlichtweg sehr großen Unterschied der Kulturen. Mit dem folgenden Rezept, eine Anleitung für ein Chili Lemon Chicken, dürfen Sie jedoch einen sehr authentischen und für europäische Gaumenverhältnisse dennoch verträgliches Schmankerl zaubern. Und dies sogar mit recht wenig Aufwand und verhältnismäßig wenigen Zutaten.

Sofern nicht bereits geschehen, sollte das Fleisch in gleich große Streifen geschnitten werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass alle Stückchen auch tatsächlich eine Streifenform besitzen, da sich das Fleisch bei der weiteren Zubereitung, sprich am Anbraten, wesentlich leichter bearbeitet lässt, also schneller gar werden und dem Gericht zudem sein ganz bestimmtes Merkmal verleiht. Außerdem sollte das Fleisch gut gewaschen und abgetropft werden. Wird dieser Schritt ausgelassen, kann sich das Würzen nämlich als sehr kniffelig erweisen. Hierfür muss zwar nur eine Prise Salz mit einem Hauch Pfeffer und einem Teelöffel Currypulver mit dem Fleisch verrieben werden, doch wenn das Fleisch hierbei zu feucht ist, können sich die Gewürze mit diesem kaum verbinden.

Nun die Knoblauchzehe pellen, zerdrücken und in möglichst kleine Stückchen schneiden beziehungsweise hacken. Ebenso kann mit der Ingwerknolle verfahren werden, wobei Sie unbedingt auf die Menge achten sollten. Beim ersten Kochvorgang kann es sich sogar durchaus lohnen, etwas weniger Ingwer zu verwenden, da eine frische Knolle wesentlich intensiver – für manche Menschen sogar zu intensiv – ihren Geschmack während des Kochens entfaltet. Doch wie dem auch sei: Als Nächstes muss lediglich das Öl in dem Wok erhitzt werden. Ob der Wok die richtige Temperatur erreicht hat, lässt sich recht schnell mit einem Spritzer Wasser herausfinden: Verpuffen die Tropfen, ist der Wok auf Betriebstemperatur. Andernfalls muss er noch ein paar Minuten erhitzt werden. Ist der Wok dann heiß genug, können Knoblauchzehe und Ingwerknolle in ebendiesen gegeben werden. Nun unter gelegentlichem Rühren von allen Seiten etwas dünsten. Anschließend das Putenfleisch hinzugeben und scharf anbraten, sprich auf höchster Stufe und unter schnellem Wenden die Mischung garen. Bis auf die Gemüsezwiebeln können jetzt die anderen Zutaten beigefügt werden. Im Anschluss darauf die Herdtemperatur auf die niedrigste Stufe stellen und die gesamte Mischung für etwa 10 Minuten vor sich hin „köcheln“ lassen.

In der Zwischenzeit kann eine passende Beilage hergerichtet werden: Reis stellt hier selbstverständlich den Klassiker dar. Wer es etwas exotischer mag, kann die Standardbeilage allerdings auch mit einer Handvoll klein geschnittener Aprikosenstückchen verfeinern. Und möchten Sie dem Gericht eine indische Note verpassen, könnte sich eine Portion rote Linsen, aufgekocht in einer Curry-Brühe anbieten. Ferner dürfen aber auch Mie- oder Glasnudeln zu dem Chili Lemon Chicken gereicht werden.

Nachdem die Mischung 10 Minuten durchgezogen ist, fügen Sie die Frühlingszwiebeln hinzu und heizen den Wok für 2 Minuten auf. Nun könnte sich noch ein Abschmecken und Nachwürzen lohnen. Doch Vorsicht: Insbesondere mit dem Sambal Oelek sollte sparsam umgegangen werden. Hier kann es sich lohnen, lieber eine Portion von der scharfen Paste in ein Schälchen abzufüllen und dieses auf den Tisch zu stellen, sodass sich jeder Esser selbst entscheiden kann, mit wie viel Pepp er sein Chili Lemon Chicken genießen möchte.

Chili Lemon Chicken

Chili Lemon Chicken ©TK

Portionen: 4
Schwierigkeitsgrad: einfach
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten
600 g Hähnchenbrustfilets, in Streifen geschnitten
1 große Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Stück Ingwer (ca. 3 cm), gerieben
1/2 Zitrone oder Limette, Schale und Saft
2 TL Sojasauce, hell
1 TL Zucker
2 TL Sambal Oelek
4 EL Brühe (Hühner- oder Gemüsebrühe)
4 EL Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschnitten

Top Artikel in Geflügel Rezepte