Skip to main content

Ralf Zacherl

Wenn jemand vom Koch mit dem Ziegenbart und der Glatze spricht, dann weiß jeder sofort, dass es sich dabei nur um Ralf Zacherl handeln kann. Das ist inzwischen sein sichtbares Markenzeichen, an dem er leicht erkennbar ist. Nicht jeder wird da vermuten, dass er mit 26 Jahren als jüngster Sternekoch aller Zeiten ausgezeichnet wurde.

Rald Zacherl kam 1971 in Wertheim in Baden-Württemberg zur Welt. Seine Eltern besaßen das Gasthaus „Engel“ in Sachsenhausen, das schon mehr als 120 Jahre im Familienbesitz ist. Er hat also die Veranlagung schon in die Wiege gelegt bekommen. Da seine Eltern aus ihrem eigenen Leben wussten, wie anstrengend die Arbeit in der Gastronomie ist, wollten sie für ihren Sohn „etwas Besseres“. Doch Ralf zog es zum Kochen und so absolvierte er nach der Realschule eine Kochlehre im „Hotel Schwan“ in seiner Heimatstadt.

In den Jahren 1991 und 1992 kochte er bei Stefan Marquard in den „3 Stuben“ in Meersburg. Marquard ist später ein Kollege in Kochshows. Von 1995 bis 1997 ist Ralf Zacherl Küchenchef im Gasthaus „Graues Haus“ in Oestrich-Winkel in Hessen. Man wird auf den jungen Koch aufmerksam und Ralf Zacherl wird mit 26 Jahren zum jüngsten Sternekoch. Das Restaurant erhält einen Guide-Michelin-Stern. Im Restaurantführer Gault Millau bekommt er 16 Punkte. Eine weitere Station in seiner Kochlaufbahn ist die Zeit von 1997 bis 1998 in der „Traube Tonbach“ in Baiersbronn.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ralf Zacherl möchte unterwegs sein, andere Länder, andere Küchen, andere Menschen kennenlernen. So geht er für 1998 ein Jahr nach Djerba in das noble „Athenee Palace Hotel“. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitet er in Berlin im „Stil“, anschließend in der „Weinbar Rutz“.

Ralf Zacherl möchte einfach nur kochen. Er möchte sich nicht selbstständig machen, kein eigenes Restaurant führen, da er von seinen Eltern auch die Schattenseiten der Selbstständigkeit im Gastgewerbe kennt. Er ist gerne unterwegs und lernt in dieser Zeit tolle Köche kennen, die ihn inspirieren. Irgendwann landet er bei einem Casting und anschließend bei seiner ersten eigenen Fernseh-Kochsendung. Ab 2003 kocht er täglich auf ProSieben in „Zacherl – Einfach kochen“. Ab 2005 ist er bei der Sendung „Die Kochprofis“ dabei. Ab 2009 ist er gemeinsam mit Mario Kotaska und Martin Baudrexel bei „Die Küchenchefs“ bei VOX tätig. In diesen Sendungen helfen die drei Köche Restaurants, bei denen es nicht so gut funktioniert, die also Nachhilfe in der Küche und im Restaurant brauchen, wieder auf die Beine. 2015 wurde diese Sendereihe beendet. Ab November 2016 ist Ralf Zacherl Mitglied der Jury bei „MasterChef“ auf Sky.

Ralf Zacherls Auszeichnungen lassen sich sehen

Außer den beiden begehrten Sternen im Guide Michelin und den 16 Punkten im Restaurantführer Gault Millau erhielt Zacherl 2001 als bester Newcomer den Gastro Award als Aufsteiger des Jahres bei den Berliner Meisterköchen. 2002 wurde er dann Berliner Meisterkoch. Derzeit gibt es keine Guide Michelin Sterne für ihn, da er nirgends als Küchenchef arbeitet.

Natürlich gibt es von Ralf Zacherl auch Kochbücher

„Einfach kochen“ und „Einfach kochen, Pasta“ entstanden 2003 und 2004. Als Fußballbegeisterter Koch entstand 2006 das Buch „Foodball: Kochen wie die Weltmeister“. 2007 hieß es dann „Gemüse : Bunte Fitmacher“.

Chefkoch

Chefkoch ©iStockphoto/Kondor83

Zacherl macht sich doch selbstständig

Seit Oktober 2014 führt er gemeinsam mit Mario Kotaska und dem Berliner Weinladen von Anja und Carsten Schmidt das Restaurant „SchmidtZ&KO“ in Berlin. Kochkurse werden in der angeschlossenen „Genussschule“ angeboten. Im „SchmidtZ&KO“ stehen den Gästen ein Restaurant und eine Weinbar, ein Weinhandel und von Dienstag bis Samstag täglich ein Mittagstisch mit tagesaktuellen Rezepten zur Verfügung. Es wird von „traditioneller, altmodischer Oma-Küche“ bis ganz modern asiatisch in breiter Palette gekocht. Von den Gästen ist ein Zuschauen beim Kochen erwünscht. Da ein Weinhandel angeschlossen ist, können die Gäste sicher sein, auch in puncto Wein bestens beraten und bedient zu werden. Außerdem werden täglich wechselnde offene Weine angeboten.
Die Einrichtung dieser Lokalität ist klar, unverschnörkelt und ungekünstelt, deswegen etwas ganz Besonderes. Die Tische und Stühle sind aus alten Barrique-Fässern und stammen von Magnus Mewes, einem Pfälzer Designer.

In den Sommermonaten ist es auch möglich, im Freien zu sitzen und die Köstlichkeiten aus Küche und Keller dort zu genießen.

Kochende Leidenschaft

Ralf Zacherl ist gemeinsam mit Köchen wie Nelson Müller, Mario Kotaska, Martin Baudrexel, Matthias Buchholz und anderen Köchen, Konditoren, Patissiers, Experten für guten Geschmack, Getränkeexperten in der Agentur „kochende Leidenschaft“. Dort bringt man die passenden Leute für Kochkurse, Testimonials, Werbung, Catering, Events oder Firmen-Incentives zusammen. Es gibt zum Beispiel Kurse für Gourmets, für die Fitnessküche, aber auch für Besessene und Durchgeknallte, wie diese Agentur den zukünftigen Kunden verspricht. Ob außergewöhnliche Kreationen, Fisch- und Fleischküche, Altes neu interpretiert usw., hier ist alles möglich. Man geht auch auf Wünsche der Kunden ein, wenn diese nicht im Repertoire sind. Hier ist man flexibel und aufgeschlossen, wie die Köche, die hier dabei sind.

Ralf Zacherls Hobby und ehrenamtliches Engagement

Zacherl ist ein begeisterter Fußballspieler. Er spielt in der Fußballmannschaft der Spitzenköche, betätigt sich aber auch beim Benefizfußball wie zum Beispiel beim „Verein Fontanherzen“.

Er engagiert sich auch für den Kölner Verein „wünschdirwas“, wo man sich bemüht, schwer kranken Kindern und Jugendlichen Herzenswünsche zu erfüllen. Dass ihm Kinder wichtig sind und dass er mit ihnen gut umgehen kann, sieht man auf seiner DVD „Planet Cook – Kochabenteuer für Kinder“.

Ralf Zacherls Privatleben

2009 waren die Bewohner von Wasungen in Thüringen überrascht, als Ralf Zacherl in der Heimatstadt seiner Frau Ulrike Leifer kirchlich heiratete. Der ganze Ort war auf den Beinen, und als das Paar die Kirche verließ, standen Schornsteinfeger für die beiden Spalier. Sie fuhren mit einer Kutsche durch die Stadt und genossen eine wunderschöne Hochzeitsfeier. Und wer hat schon zu seiner eigenen Hochzeit eine mehrstöckige Hochzeitstorte von einem Konditorenweltmeister? Ralf Zacherl. Bernd Siefert war der Künstler für diese spezielle Hochzeitstorte.

Womit sich Ralf Zacherl in Zukunft beschäftigen wird, weiß er vermutlich selbst nicht ganz genau. Er weiß, dass er im In- und im Ausland kochen möchte, dass er in verschiedensten Küchen Gast sein will. Er möchte immer neue Menschen und neue Geschmäcker kennenlernen, gemeinsam kochen und gemeinsam essen. Ein Ausspruch von ihm ist: „Der Topf ist rund, damit das Kochen und Denken die Richtung ändern kann.“ Und das will er jederzeit tun können, wenn es neue Ideen gibt, die er gerne verwirklichen möchte.

Top Artikel in Starköche