Skip to main content

Alfons Schubeck

Ein bayerischer Stern am Gourmethimmel

Der deutsche Sternekoch Alfons Schuhbeck wurde 1949 im bayerischen Traunstein geboren. Heute lebt der prominente Koch in München. Schuhbeck ist Vater von vier Kindern und ist nicht verheiratet. Schuhbecks Rezeptideen, deren Basis die bayerische Küche ist, werden durch seine raffinierten Kompositionen zu einem Feuerwerk der Aromen. Mit geschicktem Fingerspitzengefühl für Details und Kreativität verwendet der Profikoch frische Kräuter und exotische Gewürze für seine Küchenkreationen. Vor allem Chili und Ingwer sind immer wieder in seinen spezifischen Rezepten zu finden. Die Mischung aus bodenständiger und qualitativ hochwertigen Produkten aus der bayerischen Küche mit einer fantasievollen Exotik geben den Gerichten ihre ganz eigene Note. Das besondere Geschick des Meisterkochs für ausgezeichnete Rezeptkompositionen und seine unverwechselbar charmante Art machen Alfred Schuhbeck zu einem der beliebtesten Köche Deutschlands. Bekannt wurde Schuhbeck durch seine häufigen Auftritte als Fernsehkoch. Der sympathische Bayer kann als Kochbuchautor seine Bücher bis heute ganz oben auf den Bestsellerlisten platzieren. Mit seinen eigenen Gastronomiebetrieben und Kochkursen konnte er auch in der Branche feste Wurzeln schlagen. Heute ist Alfons Schuhbeck ein erfolgreicher Unternehmer und Spitzenkoch, den die Liebe und die Leidenschaft zum Kochen zu dem gemacht hat, was er heute ist: Ein begnadeter Stern am Himmel der Meisterköche.

Von der Pieke auf zum Spitzenkoch

Im oberbayerischen Chiemgau absolvierte Alfons Karg, dies war sein ursprünglicher Name, eine Lehre als Fernmeldetechniker. Aber bereits während des Wehrdienstes bereitete ihm die Arbeit in der Feldküche große Freude. Während eines Aufenthaltes in Waging am See, wo er seinerzeit mit seiner Rockband „Die Scalas“ tourte, lernte er den Gastwirt vom „Kurhausstüberl“ Sebastian Schuhbeck kennen. Dieser adoptierte den jungen Alfons und überredete ihn zu einer Ausbildung als Koch. Sebastian Schuhbeck setzte seinen Ziehsohn Alfons auch zum alleinigen Erben ein. Der junge Koch, der nun mit Nachnamen Schuhbeck hieß, absolvierte später die Hotelfachschule in Bad Reichenhall und setzte seine dort erworbenen Kenntnisse vielfältig ein. Er nahm seine Chancen war und arbeitete in vielen internationalen Gastronomieeinrichtungen wie beispielsweise in Salzburg, Genf, London oder Paris. In seiner Heimat Bayern, in München, machte er wertvolle Erfahrungen beim Delikatessenladen Dallmayr, im Feinkosttempel von Käfer und in Eckart Witzigmanns bekanntem Restaurant „Aubergine“. Selbständig machte sich Schuhbeck 1970, in dem er die Kantine des Bayerischen Roten Kreuzes in München übernahm. Dort versorgte er über 300 Mitarbeiter täglich mit bayerischer Hausmannskost. Der Weg führte ihn später wieder nach Waging am See zurück, wo er im Jahre 1980 das „Kurhausstüberl“ selbständig übernahm. Es dauerte nicht lang, bis Schuhbeck mit seinen Kochkünsten und Qualitäten überzeugen konnte. Schon nach kurzer Zeit war das Lokal als Geheimtipp in aller Munde. Die Qualitäten des Lokals und des Küchenchefs machten schnell die Runde und so kam es, dass die Prominenz aus Salzburg und München regelmäßig bei Schuhbeck zu Gast war. So wurde aus dem ehemals bodenständigen Gasthof bald ein Feinschmeckerlokal aller erster Güte.

Chefkoch

Chefkoch ©iStockphoto/Kondor83

Kometenhafter Aufstieg des Sternekochs

Bereits zehn Jahre später wird Schuhbeck der Chef seines eigenen Cateringservices, der von hochrangingen Persönlichkeiten und für wichtige öffentliche Veranstaltungen in Anspruch genommen wird. Bedeutende Veranstaltungen wie das Fest des Bundeskanzlers, die Echo-Preisverleihung oder beispielsweise den bundesdeutschen Sportball belieferte er mit seinen unwiderstehlichen Schmankerln. Dies war genau die Zeit, in der Alfons Schuhbeck sein Unternehmen „Schuhbecks am Platzl“ gründete. Er ist stolz darauf und trotzdem immer mit den Menschen auf Augenhöhe geblieben. Es ist wirklich toll, wenn einem der heutige Starkoch am Platzl in der Münchner Innenstadt begegnet und er mit einem freundlichen und lockeren Servus zurück grüßt. Am Platzl, einem sehr schönen Ort im Herzen der bayerischen Hauptstadt, betreibt der berühmte Küchenchef sein bekanntes Restaurant „Schuhbecks“, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. In unmittelbarer Nähe befindet sich sein hübsches Weinbistro und seine Kochschule, in dem er gemeinsam mit seinen Angestellten Kochkurse zu verschiedenen Themen anbietet, bei denen er selbst zugegen ist.

Facettenreicher Zauberkünstler der bayerischen Küche

Wer am Platzl ein paar Gewürzmischungen á la Schuhbeck benötigt, kann diese in seinem gut sortierten Gewürzladen bekommen. Sein Tee- und sein Schokoladengeschäft sowie seine Eisdiele befinden sich ebenfalls an diesem wunderbaren Ort. In der Nähe des Münchner Flughafens, in Riem, gibt es den berühmten Catering-Service des Kochkünstlers Alfred Schuhbeck. Ab 2006 kann man in München in der Kaufinger-Tor-Passage in „Schuhbecks Schmankerl Shop“ feine Gourmetware einkaufen. Dort findet man erlesene Weine, Gewürze und Gewürzmischungen, Eiskreationen, Präsentkörbe und vieles andere mehr. Für die Bundesligamannschaft des Fußballvereins FC Bayern München schlägt Schuhbecks Herz seit vielen Jahren. Bei Auswärtsspielen in der Europa Liga oder Champions-League kocht er für die beliebte Bayernmannschaft und die lässt es sich gut schmecken. Schuhbeck wurde vom Guide Michelin im Jahre 1989 zum Koch des Jahres ernannt. 2005 nahm der prominente Koch die Auszeichnung „Five Star Diamond Award“ von der American Academy of Hospitality Sciences entgegen. Im Jahre 2015 wurde Alfons Schuhbeck mit der „Goldenen Schlemmerente“ im nordrhein-westfälischen Wassenberg geehrt, um nur einige seiner Auszeichnungen zu nennen.

Performance in der Öffentlichkeit und in den Medien

Durch seine hohe Medienpräsenz und seine zahlreichen Auftritte in Kochsendungen und Werbespots wurde Alfons Schuhbeck zu einem Starkoch und Fernsehliebling. Im Zweiten Deutschen Fernsehen ist er in regelmäßigen Abständen in der Kochsendung „Küchenschlacht“ als Juror zu sehen. Im Bayerischen Rundfunk verzaubert er die Zuschauer mit seiner sympathischen und aufgeschlossenen Art und den delikaten Gerichten zum Nachkochen in einer Sendung, die sich einfach „Schuhbecks“ nennt. Auch bei einigen seiner Fernsehkochkollegen nimmt er immer wieder mal Gastauftritte wahr. Weiterhin ist der prominente Koch ein beliebter Gast in vielen Talkrunden und Fernsehshows. Seit 2008 kreiert Schuhbeck gemeinsam mit Clemens Zipse in einer „Dinnershow“ im „Schubecks Teatro“ in München ein Menü mit vier Gängen. Den Koch verkörperte Alfons Schuhbeck auch in einigen Fernsehserien wie beispielsweise bei „Der Bergdoktor“ oder bei „München 7“. Sein berühmtes Kochtalent konnte Schuhbeck in über 20 veröffentlichten Koch- und Rezeptbüchern unter Beweis stellen. „Das neue Bayerische Kochbuch“, „Meine Reise in die Welt der Gewürze“ und „Liebesmenüs“ gehören zu den Bestsellern unter den Kochbüchern.

Charmanter Promikoch mit Herz und Exotik

Das Label“ Schuhbeck“ prangt auf seinen Produkten immer Blau auf Weiß. Auch in dieser Frage ist er den bayerischen Farben treu geblieben. Schubecks Küche ist die Küche bodenständiger Produkte und exotischer Gewürze. Dass die Gewürze vor vielen Jahren überhaupt wieder eine solch gewaltige Renaissance erlebten, ist sicherlich einer der Verdienste des bayerischen Starkochs. Er versteht es vorzüglich, Gewürze und Kräuter mit kreativem Geschick in der Küche einzusetzen. Mit seinen Rezepten entführt er die Menschen in eine genussvolle Welt der Düfte und Aromen. Vorspeisen mit Finesse oder köstliche Fisch- oder Fleischgerichte gehören ebenso zu seinem Repertoire wie verführerische Desserts und duftende Gebäckvariationen. Der virtuose Umgang mit verschiedenen Gewürzen ist das Markenzeichen von Alfons Schuhbeck. Der Meisterkoch beschäftigt sich aber auch mit der gesundheitlichen Wirkung der verschiedenen Gewürzarten und Kräutermischungen, die jahrhundertelang die Naturmedizin als Heilmittel bestimmten. Er möchte mit all diesen Themen seiner Küche den sehr eigenen „Schuhbeckschen Stempel“ aufdrücken: Blauweiß, versteht sich!

Rezepte und Ideen aus der Gewürzeküche

Die Rezepte von Alfred Schuhbeck machen die Speisen nicht nur raffinierter, sondern gleichzeitig noch bekömmlicher. Seine Gerichte sind gut nach zu kochen und bestechen durch Exotik und den Duft des Mittelmeeres. Stehen die Speisen auf dem Tisch, ist immer ein Hauch orientalischer Zauber mit dabei. Rezepte wie „Wolfsbarsch mit Lavendelblüten“, „Chilipflanzerl mit Aprikosensenf“ oder „Juwelenreis mit Hähnchenbrust und Safran“ lassen bereits erahnen, wie köstlich die Speisen auf der Zunge vergehen. Wenn zum Abschluss eines Menüs noch beispielsweise eine „Schokoladencreme mit Zimt und Chili“ oder hausgemachte „Vanillewaffeln á la Schuhbeck“ serviert werden, lässt dies keine kulinarischen Wünsche mehr offen. Alfons Schubecks gibt in seinen Sendungen, Kochkursen oder Büchern unzählige gute Tipps, wie man beim Würzen von Gerichten neue Wege beschreiten kann. Bodenständige Gerichte werden auf bekömmliche Art exotisch gewürzt und dadurch in ideenreiche Schmankerl verwandelt. Mit seinem liebenswerten bayerischen Humor hat Alfons Schuhbeck sich bis heute die Gunst eines breiten Publikums erworben. Bei Schuhbeck merkt jeder, dass er ein leidenschaftlicher und lebensfroher Mensch ist, den die Liebe zum Kochen immer lächeln lässt und dieses Lebensgefühl bringt er gut rüber: Guten Appetit!