Skip to main content

Menemen

Menemen

Portionen: 4
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten:
5 Eier
2 Zwiebeln
4 Spitzpaprika
3 große Fleischtomaten
30g Butter für die Pfanne
Eine Prise Salz und Pfeffer
Eine Prise Paprikapulver
Eine Prise Pul Biber (Chiligewürz)

Menemen

Menemen @iStockphoto/Tayfun KAPÇIOĞLU

Beschreibung:

Die türkische Küche ist bekannt für beste frische Zutaten und bunte Vielfalt auf der Tafel. Zum Frühstück in seiner Grundform gehören auf alle Fälle Brot (ekmek), Käse (peynir) und der türkische Tee (cay). Es lässt sich jedoch beliebig erweitern – beispielsweise mit Oliven (zeytin), Honig (bal), Schafskäse (beyaz peynir) oder Wassermelone (karpuz). Für ein umfangreiches „kahvalti“ empfiehlt sich außerdem die Eierspeise Menemen, die ein bisschen an Rührei erinnert, aber durch weitere frische Zutaten eben doch landestypisch bleibt. Menemen wird in der Pfanne zubereitet und meist auch gleich darin serviert. Und so geht es:

Tomaten mit heißem Wasser überbrühen. Nachdem sich Risse in der Haut gebildet haben, mit kaltem Wasser abschrecken. Anschließend lässt sich die Haut mehr oder weniger leicht abziehen. Tomaten würfeln. Zwiebeln schälen und je nach Geschmack klein hacken oder in etwas größere Würfel schneiden. Spitzpaprika waschen und in Würfel schneiden.

Butter in der Pfanne zerlassen. die Zwiebeln hinzugeben und darin glasig dünsten. Dann die Spitzpaprika dazugeben und unter Wenden andünsten. Dann die gewürfelten Tomaten dazugeben. Die sorgen dafür, dass die Mischung nasser wird. Mit Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und Pul Biber würzen und ein wenig köcheln lassen. Der richtige Moment für die Eier ist dann, wenn der Tomatensaft ein wenig reduziert ist, aber noch nicht ganz verkocht ist. Die Eier entweder vorher in einer Schüssel verrühren oder so in die Gemüsepfanne schlagen. Je nach Geschmack noch einmal nachwürzen. Bei mittlerer Hitze so lange auf dem Herd lassen, bis die Eier ein wenig gestockt sind. Die Speise muss aber ihre saftige Konsistenz behalten.

Menemen schmeckt am besten warm serviert und direkt aus der Pfanne mit türkischem Weißbrot oder Fladenbrot. Dazu ein heißer türkischer Cay. Die Menge der einzelnen Zutaten kann variiert werden. Mehr Tomaten geben noch mehr Saft, mehr Eier und weniger Gemüse führen zu einem Ergebnis, das noch mehr an Rührei erinnert. Als kleine Variation kann auch Sucuk, eine scharfe türkische Knoblauchwurst, mit angebraten werden. Die sollte dann gleichzeitig mit den Zwiebeln und Paprika in die Pfanne gegeben werden.

Guten Appetit – oder wie der Türke sagt: AFIYET OLSUN!

Top Artikel in Türkische Rezepte