Skip to main content

Reibekuchen Rezept

Kartoffeln und Zwiebel verarbeiten

Zuerst werden die rohen Kartoffeln (festkochende oder vorwiegend festkochende, mittelgroße bis große Kartoffeln eignen sich besonders gut) geschält, gewaschen und auf einer Küchenreibe oder mit einer Küchenmaschine grob geraspelt. Damit die Reibekuchen entsprechend knusprig werden, sollten sie so wenig wie möglich Flüssigkeit enthalten. In Bezug darauf muss möglichst viel Feuchtigkeit aus der Kartoffelmasse gepresst werden. Dazu eignet sich ein sauberes, dünnes Küchenhandtuch (Geschirrtuch) aus Leinen. Geben Sie die Masse portionsweise hinein und wringen Sie den Saft gründlich heraus. Nun können Sie die Zwiebel von ihrer Schale befreien und entweder fein würfeln oder mit der Küchenreibe fein raspeln.

Teig für die Reibekuchen herstellen

Sieben Sie das Mehl und verrühren es in einer Schüssel zusammen mit dem von der Schale getrennten Ei, der Kartoffelmasse und der Zwiebel zu einem gleichmäßig glatten Teig. Dies gelingt am besten mit den Händen, alternativ eignet sich aber auch ein Holzlöffel. Der Reibekuchenteig hat eine optimale Konsistenz, wenn er sich leicht formen lässt. Das Ganze wird nun kräftig mit Salz, je nach Geschmack auch mit Pfeffer, Muskat und einer Prise Zucker, gewürzt.

Ausbacken der Reibekuchen

Nehmen Sie eine ausreichend große, beschichtete oder gusseiserne Pfanne und füllen Sie ein bis zwei Esslöffel ÖL hinein. Dabei sollte der Pfannenboden vollständig vom Öl bedeckt sein. Das Fett wird nun auf höchster Stufe erhitzt. Mit einem Esslöffel können Sie nun von der Masse drei gleich große Portionen abteilen und nach und nach in das heiße Fett gleiten lassen. Mithilfe des Löffels oder Pfannenwenders kann der Teig zu dünnen Reibekuchen ausgestrichen werden. Als Richtwert gilt: 1 EL Kartoffelmasse entspricht etwa einem Kuchen. Während des Backvorgangs kann die Temperatur reduziert werden. Nach etwa vier Minuten, wenn sich der Rand langsam goldbraun färbt, können die Reibekuchen mithilfe des Pfannenwenders vorsichtig gewendet werden. Nun wird die andere Seite noch ungefähr zwei bis drei Minuten gebacken, bis sie knusprig ist und eine goldbraune Farbe aufweist. Nehmen Sie nun die fertigen Reibekuchen aus der Pfanne. Lassen Sie sie ruhig noch einige Minuten auf einem Küchenpapier (Küchenkrepp) abtropfen. Wiederholen Sie den Backvorgang, bis der gesamte Teig zu knusprigen Reibekuchen verarbeitet ist. Reibekuchen müssen in der Pfanne beim Backen im Öl schwimmen, da sie anderenfalls nicht richtig knusprig werden. Daher kann es notwendig sein, dass Sie noch etwas Öl hinzugeben müssen.

Bis zum Verzehr können die gebackenen Reibekuchen im Backofen bei etwa 50 °C warm gehalten werden (Backofen rechtzeitig vorheizen!).

Serviertipp

Reibekuchen schmecken gut mit Apfelmus und Schwarzbrot.

Reibekuchen

Reibekuchen ©iStockphoto/donstock

Portionen: 4
Schwierigkeitsgrad: mittel
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Ei
1 TL Salz
1 EL Mehl
5 EL Öl

Top Artikel in Gemüse Rezepte