Skip to main content

Backideen und Kuchen für den Kindergeburtstag

Das Highlight eines jeden Kindergeburtstags ist der Geburtstagskuchen. Jedes Kind freut sich schon in den Wochen vorher darauf, seinen ganz besonderen Kuchen zu sehen, die Kerzen auszupusten und sich ewtas ganz Tolles zu wünschen. Beim Backen darf daher nichts schiefgehen, denn auch für die kleinen Gäste bei der Geburtstagsfeier gehört der Kuchen zu den wichtigsten Leckereien des Tages. Wir haben daher die wichtigsten Tipps fürs Backen für den Kindergeburtstag zusammengestellt und außerdem drei besonders schöne Rezepte ausgewählt. Damit wird der Geburtstagskuchen für die Kleinen garantiert zum Hingucker.

Tipps fürs Backen für den Kindergeburtstag

Für Kinder zu backen stellt Sie vor andere Herausforderungen als das Backen für erwachsene Gäste. Kinder betrachten alles mit einer großen Portion Fantasie, und diese soll durch Ihr Back-Kunstwerk natürlich angeregt werden. Und natürlich soll es auch nicht jedes Mal auf dem Kindergeburtstag die gleichen Kuchen geben, so dass neue Ideen hier besonders wichtig sind. Oft ist das Drumherum auch wichtiger als der eigentliche Kuchen, so dass Sie einen einfachen Rührteig als Basis nehmen können, das Ergebnis dann aber möglichst fantasiereich verzieren.

Kuchen für den Kindergeburtstag kann gerne bunt sein, sowohl innen als auch außen. Bunte Smarties, Lebensmittelfarben oder selbst Bonbons eignen sich hervorragend zum Verzieren. Natürlich liegt auch Schokolade bei Kindern immer gut im Rennen. Entweder Sie geben Schokolade oder Kakako direkt in den Teig – gerne auch als Schoko-Tropfen – oder Sie verzieren den Kuchen anschließend großzügig mit Kuvertüre. Und natürlich kann man auch beides gut miteinander kombinieren.

Kinder Geburtstagskuchen

Kinder Geburtstagskuchen ©iStockphoto/Alina Demidenko

Sehr gut für den Kindergeburtstag geeignet sind auch kleinere Backwerke, die die Kleinen ganz verdrücken können, wie zum Beispiel Donuts, Muffins, Cupcakes oder Mini-Kuchen. Hierfür gibt es spezielle Formen, die Ihnen da Backen und einteilen erleichtern. Die Verzierung nimmt hier noch einmal mehr Zeit in Anspruch, weil Sie natürlich jedes Gebäckstück einzeln verzieren müssen. Wenn Sie es sich ein wenig einfacher machen möchten, aber trotzdem „portionsweise“ backen wollen, sind Waffeln der beste Tipp für den Kindergeburtstag. Diese können Sie auf Vorrat backen. Kleine Schüsseln mit Sahne, Obst und verschiedenen Dekorationen wie Schokolade oder Zuckerperlen können Sie dazu auf dem Tisch verteilen, so dass die Kinder die Waffeln selbst dekorieren können. So wird aus dem Essen auch noch ein Spiel: Wer verziert seine Waffel am schönsten?

Für den Geburtstagskuchen kann es gerne auch etwas Besonderes sein. Gerade Motivkuchen kommen sehr gut an. In Backshops finden Sie hierfür spezielle Backformen, mit denen Sie Autos, Fußbälle und ganze Märchenschlösser backen können. Aber so aufwendig muss es auch gar nicht sein. Auch aus einem einfachen Blechkuchen können Sie mit der richtigen Verzierung einen Motivkuchen erstellen. Dafür müssen Sie sich eine Vorlage aus Papier basteln (am besten im Internet suchen, ausdrucken und ausschneiden). Den Kuchen überziehen Sie nach dem Backen am besten mit weißer Schokoladenkuvertüre, quasi als Grundierung. Nachdem diese getrocknet ist, können Sie mit Lebensmittelfarbe und Ihrer Vorlage schöne Motive aufbringen und einen einzigartigen Kuchen gestalten. Lebensmittelfarbe gibt es in kleinen Tuben, mit denen man gut direkt auf dem Kuchen schreiben kann. Tipp: Bevor Sie auf dem Kuchen malen, probieren Sie die Handhabung am besten einmal auf einem Stück Papier. Mit etwas Übung geht das Ganze nämlich deutlich leichter von der Hand.

Die drei beliebtesten Kuchen für den Kindergeburtstag

Damit Sie sich nicht alle Rezepte selbst ausdenken müssen, haben wir Ihnen drei besonders beliebte Kuchen für Kindergeburtstage herausgesucht. Alle drei haben gemeinsam, dass Sie leicht nachzubacken sind und auch Ungeübten gut gelingen. Sie sind bunt oder schokoladig oder auch beides und bringen damit die Kinderaugen zum Leuchten. Der Grundteig aus dem Regenbogen-Kuchen-Rezept lässt sich außerdem hervorragend für einen Motivkuchen verwenden.

Kalter Hund

Der „Kalte Hund“ ist ein echter Klassiker und auch für diejenigen leicht zu meistern, die wenig Erfahrung mit dem Backen haben. Nicht mal ein Backofen wird benötigt, stattdessen eine Kastenform und ein Kühlschrank.

Zutaten:
200 g Vollmilchkuvertüre
200 g Kokosfett
3 Eier
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillinzucker
100 g Kakaopulver
4 Esslöffel Milch
220 g Butterkekse
Fett für die Form
weiße Kuvertüre oder kleine Kekse zum Dekorieren

Kalter Hund

Kalter Hund ©iStockphoto/Arthur_Dent

Anleitung:
Die Kuvertüre und das Fett zerkleinen und zusammen in einen kleinen Topf geben. Beides bei geringer Hitze schmelzen lassen. Beiseite stellen. Aus Eiern und Zucker mit dem Mixer eine schaumige Masse rühren. Kakaopulver und Milch dazugeben und langsam weiterrühren. Kuvertüre-Fett-Mischung nach und nach dazu geben und rühren, bis eine glatte Masse entsteht. Eine Kastenform leicht fetten und mit Backpapier auslegen. Mit einem Backpinsel die Seiten und den Boden der Form in zwei bis drei Schichten mit der Schokoladenmasse bestreichen. Das Papier soll nicht mehr durch die Masse zu sehen sein. Auf den Boden der Kastenform Butterkekse nebeneinander legen, so dass eine gerade Schicht entsteht. Dabei einen kleinen Rand lassen. Über die Kekse vorsichtig eine dünne Schicht der Schokoladenmasse geben und glatt streichen. Den Vorgang wiederholen, bis die Form gefüllt ist. Mit einer Schokoladenschicht abschließen. Den Kuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen und ganz fest werden lassen. Am nächsten Tag den Kuchen aus der Form kippen und mit weißter Kuvertüre oder kleinen Schokokeksen verzieren.

Regenbogen-Kuchen

Gerade jüngere Kinder lieben es bunt. Das hört beim Essen natürlich nicht auf. Ein Kuchen, der so farbenfroh ist wie ein Regenbogen, ist da genau das Richtige. Er ist schnell und einfach gemacht und dabei ein echter Hingucker. Er eignet sich auch gut für die verschiedensten Backformen, so dass Sie mit diesem Rezept auch einen tollen Figuren-Kuchen zaubern können. Bei der Verteilung der Farben sollten Sie darauf achten, dass möglichst unterschiedliche Farben nebeneinander liegen. Durch den starken Kontrast kommt der Effekt schöner heraus und es verwischt sich auch nichts zu einer dunklen und wenig schönen Einheitsfarbe.

Regenbogen Kuchen

Regenbogen Kuchen ©iStockphoto/AnnaPustynnikova

Zutaten:
5 Eier
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Flasche Butter-Vanille-Aroma
125 ml warmes Wasser
250 ml geschmacksneutrales Öl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl)
375 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Lebensmittelfarbe in 5 verschiedenen, leuchtenden Farben
Fett für die Form
evtl. Kuvertüre oder Zuckerguss zum Verzieren

Anleitung:
Den Backofen auf 160 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Springform mit einem Durchmesser von 26 cm einfetten.

Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen. Eigelb und Zucker mit dem Mixer schaumig verrühren. Vanillinzucker, Wasser und Aroma zur Eigelbmasse geben und gut unterrühren. Das Öl nach und nach dazugeben und alles zu einer glatten Masse verarbeiten.

Mehl und Backpulver mischen. Portionsweise unter die Ei-Mischung geben und kurz unterrühren. Den Eischnee vorsichtig mit einem Teigschaber oder Löffel unterheben. Den Teig auf 5 Schüsseln aufteilen. In jede Schüssel eine andere Lebensmittelfarbe zugeben und kurz unterrühren.

In die Mitte der Springform den Teig esslöffelweise in unterschiedlichen Farben einfüllen. Beispielsweise zuerst einen Esslöffel blauen Teig in die Mitte der Form geben, dann einen Esslöffel roten Teig darauf geben, dann gelben und so weiter. Am besten vorsichtig und langsam arbeiten, damit die Farben schön voneinander getrennt bleiben. Der Teig verteilt sich nach und nach in der Form und zerläuft zu einem schönen bunten Muster.

Die Form in den Ofen geben und 50 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen, bevor der Kuchen aus der Form gestürzt wird. Nach Belieben mit Kuvertüre oder Zuckerguss verzieren. Besonders schön wird der Effekt, wenn der Kuchen von außen möglichst „normal“ und schlicht aussieht – also zum Beispiel einfach mit weißer Schokoladenkuvertüre überzogen ist – und man erst beim Anschneiden sieht, welches bunte Geheimnis sich dahinter verbirgt.

Smarties-Kuchen

Eigentlich alle Kinder stehen auf Smarties. Die kleinen bunten Schoko-Häppchen kennt jedes Kind und auch ältere Kinder mögen diese noch sehr. Ein Smarties-Kuchen eignet sich daher für unterschiedliche Altersgruppen. Er ist – wie die anderen beiden Kuchen auch – sehr schnell und einfach gemacht und gelingt garantiert. Die Smarties befinden sich sowohl im Kuchen als auch außen, also als Verzierung auf dem Kuchen. Damit sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt und Sie können in schönen und ungewöhnlichen Mustern dekorieren. Mit den gleichförmigen Schoko-Linsen ist das besonders einfach. Wenn Sie von der Mitte des Kuchens aus beginnen und sich dann langsam nach außen vorarbeiten, wird das Muster auf jeden Fall gleichmäßig und schön. Die Smarties , die man vor dem Backen in den Teig gibt, zerlaufen in der Farbe ein wenig und geben somit einen schönen bunten Effekt, der jedoch nicht so stark ist wie im Regenbogen-Kuche. Vielmehr hat dieser Kuchen innen kleine, bunte Tupfen.

Zutaten:
250 g Butter (Zimmertemperatur)
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
5 Eier
50 ml Milch
50 g gemahlene Mandeln
1 große Rolle Smarties für den Teig
1 Päckchen Vollmilch-Kuvertüre
Smarties zum Verzieren (mindestens 1 große Rolle, gegebenenfalls mehr, wenn Sie mit speziellen Farben arbeiten möchten)

Anleitung:
Den Backofen auf 170 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Springform (Durchmesser 26 cm) gut einfetten und beiseite stellen.

Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillinzucker im Mixer schaumig rühren. Die Eier einzeln zugeben und mixen, bis eine schaumige Masse entsteht. Das Mehl sieben und mit dem Backpulver und den Mandeln mischen. Esslöffelweise zur Eiermischung geben und gut unterrühren. Eine große Rolle Smarties vorsichtig unter den Teig heben. Nicht mehr mit dem Mixer arbeiten, da die Smarties sonst kaputt gehen! Teig in die Springform geben und etwa 50 Minuten backen.

Während der Kuchen im Ofen ist, können Sie, um beim Verzieren einen besseren Effekt zu erzielen, die übrigen Smarties nach Farben sortieren. So können Sie später schöne Muster legen. Wenn der Kuchen gar ist (mit einem Holzstäbchen können Sie prüfen, ob innen noch roher Teig ist), aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und anschließend aus der Form nehmen.

Zum Verzieren die Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und zügig mit einem großen Messer auf dem Kuchen verteilen. So lange die Glasur noch feucht ist, die Smarties in einem schönen Muster auf dem Kuchen verteilen. Von der Mitte aus mit einem einzelnen Smartie beginnen und dann in Kreisen oder Linien um die Mitte herum arbeiten. Sie können beispielsweise unterschiedlich farbige Kreise legen, bunte Linien oder auch Schlangenlinien. Am besten überlegen Sie sich das Muster bereits, bevor Sie anfangen, die Smarties auf den Kuchen zu legen. Fehler sind hier nicht so leicht zu korrigieren, weil Sie durch das Entfernen der Smarties die Glasur eindrücken.

Nach dem Verzieren die Schokolade auskühlen lassen. Später mit einem besonders scharfen messer schneiden, um auch die Smarties zerteilen zu können.

Kuchen zum Kindergeburtstag und der BMI

Kuchen hat generell viel Zucker und Fett und ist generell nicht gut für die Figur. Wer auf seinen BMI (= Body Mass Index) achtet, macht daher normalerweise einen großen Bogen um Kuchen und Süßigkeiten. Gerade beim Kindergeburtstag wird das Backen und Feiern allerdings oft auch zur Kalorienfalle für die Erwachsenen. Wenn Sie Ihren Body Mass Index im Blick behalten und trotzdem einen fantastischen Kuchen zum Kindergeburtstag präsentieren wollen, können Ihnen die folgenden Tipps helfen:

– Ersetzen Sie einen Teil des Fetts durch Quark. Die Hälfte kann man getrost ersetzen, ohne Einbußen in der Qualität hinzunehmen. Der Kuchen wird trotzdem locker und geschmeidig, hat aber durch den Quark deutlich weniger Kalorien. Beim Rezept für den Kalten Hund klappt dies leider nicht, weil das Fett für die Festigkeit des Kuchens benötigt wird.
– Reduzieren Sie den Zucker um 10 – 20%. Der Kuchen ist dann weniger süß. Gerade Kuchen für Kinder warten jedoch mit anderen süßen Sachen wie Schokolade auf, so dass weniger Zucker im Geschmack gar nicht auffällt. Wenn Sie möchten, können Sie statt Zucker auch Bananen verwenden. Diese sind auch sehr süß, aber gesünder als der raffinierte Haushaltszucker. Allerdings müssen Sie dann mit der Konsistenz des Teigs aufpassen und gegebenenfalls ein Ei weniger verwenden. Da Eier ebenfalls sehr kalorienreich sind, haben Sie damit direkt einen Doppelt positiven Effekt.
– Schneiden Sie für den Kindergeburtstag die Stücke ein wenig kleiner. Für die Kinder sind das ohnehin passendere Portionen und sie können bei mehreren Kuchen auch verschiedene probieren. Wenn Sie sich selbst dann ein Stück genehmigen, schlägt es nicht genau so zu Buche wie ein normal großes Stück. So können Sie in Maßen sündigen.

Fazit

Kuchen zum Kindergeburtstag zu backen ist immer eine besondere Herausforderung. Die Kleinen sind oft sehr anspruchsvoll und wünschen sich den schönsten Kuchen, an den sich alle noch lange Zeit erinnern werden. Gleichzeitig haben gerade Kinder-Kuchen viel Fett und viel Zucker. Mit ein wenig Kreativität und Geschick lassen sich jedoch tolle, bunte Kunstwerke zaubern, die jedes Kinderherz höher schlagen lassen.

Regenbogen-Zebrafisch Geburtstagskuchen:


Top Artikel in Festtagsküche