Skip to main content

Weinbau

Um Wein herzustellen benötigt man eigentlich gar nicht viel: einen Weinberg mit Trauben, Hefen, einige Behälter und Know How. Der Saft der Weintrauben kommt in Kontakt mit Hefen und es beginnt ein Gärungsprozess. Die Aufgabe des Winzers ist nun, dafür zu sorgen, dass die richtigen Verbindungen entstehen und die Bildung der falschen Verbindungen verhindert wird.

Weinreben

Prinzipiell sind Weinreben kletternde Sträucher. Unter mehreren tausend Sorten hat man die Qual der Wahl. Ausschlaggebend für die Wahl einer Weinrebe sollten der Standort und das Klima vor Ort sein, da einige Rebensorten sehr schwierig sind und nur unter ganz bestimmten Bedingungen gedeihen.
Neben den Weinreben, die man zum Aufbau eines Weinberges benötigt, gibt es auch Reben, die vor allem wegen ihrer wohlschmeckenden Früchte oder ihrer guten Optik gefragt sind. Alle diese Reben erhält man direkt beim Erzeuger in der Rebschule. Mittlerweile bieten aber auch Baumschulen Weinreben an. Die Reben sind als Topfreben, Wurzelreben oder Reben in Netzballen erhältlich. In jedem Fall handelt es sich dabei aber um Pfropfreben. Das bedeutet, die Reben sind veredelt und weniger anfällig für die Reblauf und andere Schädlinge.

Weinstock

Ein Weinstock oder Rebstock ist in der Regel die kultivierte Wuchsform der Weinrebe. Die meisten erhältlichen Weinstöcke sind Pfropfreben. Auf einer Unterlage aus einer wilden Rebsorte wird ein Reis einer edlen Rebsorte gepfropft. Diese Art der Veredlung kombiniert die Eigenschaften beider Rebsorten. Somit kann eine Resistenz gegen Rebläuse und andere Schädlinge erreicht werden. Die Erziehung des Weinberges, also das Ausrichten und Befestigen der Rebstöcke, ist von entscheidender Bedeutung für die Qualität des Weins. Man unterscheidet dabei die Haupterziehungsformen Kriechende Reben, Heckenerziehung, Baumerziehung, Pfahlerziehung, Kammertbau, Pergola und Spalierdrahtrahmenerziehung.

Weinbau

Weinbau ©iStockphoto/Kasper Christiansen

Weinkeller

Unter einem Weinkeller versteht man einen Lagerraum für Wein in Glasflaschen oder Fässern. Seltener findet man auch Glasballons, Amphoren oder Kunststoffkanister. Wein wird am besten liegend in einem abgedunkelten, kühlen Raum bei konstanten Temperaturen gelagert. Ein Keller ist der ideale Platz dazu. Somit wird der Wein vor schädlichen Einflüssen geschützt.

Normalerweise liegen Weinkeller unterirdisch und haben direkten Kontakt zum umgebenden Erdreich, damit ein optimales Lagerklima für den Wein gewährleistet ist. Häufig bieten sie ein stilvolles Ambiente für Weinverkostungen. Weinkeller findet man nicht nur auf einem Weingut beim Winzer. Immer mehr Weinliebhaber gehen dazu über, sich einen eigenen kleinen Weinkeller zu bauen oder bauen zu lassen, um ihre Schätze optimal lagern zu können.

Weingut

Ein Weingut ist in erster Linie ein landwirtschaftlicher Betrieb. Dort werden Weintrauben angebaut und Wein oder weinähnliche Produkte produziert und vermarktet. Der Winzer, also der Betreiber des Weingutes, ist für die Pflege des Weinbergs und die Lese der Weintrauben verantwortlich. Er muss darüber hinaus die Herstellung und Abfüllung des fertigen Weins durchführen und überwachen.
Weingüter sind oftmals Familienbetriebe. Viele von ihnen bieten Übernachtungsmöglichkeiten, Kellerführungen und Weinproben an. In Deutschland findet man die meisten Weingüter mit Übernachtungsmöglichkeiten im Gebiet Mosel-Saar-Ruwer.

Öko Wein

Ökologisch verträgliche Landwirtschaft ist nicht erst seit kurzem Thema in Deutschland. Hier haben sich ökologisch denkende und handelnde Winzer im Bundesverband Ökologischer Weinbau zusammengeschlossen. Die Verbandsmitglieder müssen sich nach strikten Regel zum ökologischen Weinbau richten, deren Einhaltung auch überprüft wird. Sie können also davon ausgehen, dass Sie mit gutem ökologischen Gewissen den Wein eines Winzers kaufen können, der Mitglied dieses Vereins ist. Mehr zu den Grundsätzen des Vereins und ein Mitgliederverzeichnis finden Sie unter

Weinhandel

Weinkauf ist wie auch der Kauf anderer Lebensmittel Vertrauenssache. Natürlich können Sie in jeden x-beliebigen Supermarkt gehen und dort einen Wein kaufen. Das Angebot ist meist sogar recht vielfältig. Wenn Sie aber Spezialitäten suchen, lokale Weine oder besondere Tropfen aus dem Ausland, werden Sie um einen Weinhändler nicht herum kommen.

Weinhändler

Weinhändler können über ihre Netzwerke nicht nur schnell und so preiswert wie möglich Weine oder weinähnliche Getränke für Sie besorgen. Vor allem sind sie unverzichtbare Berater. Wie oft haben Sie denn schon vor einem Weinregal gestanden und waren heillos überfordert angesichts der vielen verschiedenen Bezeichnungen und Prädikate? Dann auch noch zu wissen, welcher Wein zu welchem Essen passt und welchen Wein man lieber nicht verschenken sollte ist nahezu unmöglich, zumindest für Laien. Weinhändler helfen Ihnen in der Beziehung gern. Viele führen auch während der Beratung kleine Verkostungen durch, damit Sie auch schmecken, was ihnen erzählt wird. Gerade für unerfahrene in Sachen Wein lohnt sich ein solcher besuch auf jeden Fall.

Weinversand

Das Internet hat auch den Weinhandel erreicht. Viele Weinhändler, aber auch Winzer und Gourmetshops bieten einen Weinversand an. Von Vorteil ist, dass man dabei Preise schnell und einfach vergleichen und beim günstigsten Anbieter auch ebenso schnell bestellen kann. Einen Nachteil haben Sie allerdings dabei auch: Sie können keine Verkostungen durchführen und erhalten in der Regel auch keine individuelle Beratung. Für eine Bestellung im Weinversand sollten Sie schon wissen, was Sie bestellen wollen.

Tipp: Achten Sie bei Bestellungen auch auf die Höhe der Versandkosten. Einige Anbieter berechnen hohe Aufschläge für Verpackung und Transport, die nicht gerechtfertigt sind.

Weinfeste

Weinfeste oder auch Winzerfeste bzw. Weinlesefeste sind regelmäßig wiederkehrende Feste, die sich mit Wein, Winzern und Reben befassen. Oft haben sie Volksfestcharakter. Sie werden in allen Weinbaugegenden Europas gefeiert und dauern oft mehrere Tage. In der Regel finden diese Feste an Wochenenden statt. Während des Festes wird die Weinkönigin gekührt, die dann für ein Jahr die Repräsentantin ihrer Weinregion oder aber die Repräsentantin des deutschen Weines ist.

Die bekanntesten Winzerfeste Deutschlands sind der Dürkheimer Wurstmarkt, das Wachenheimer Burg- und Weinfest, das Deutsche Weinlesefest in Neustadt an der Weinstraße oder das Moselfest in Winningen.

Top Artikel in Wein Ratgeber