Skip to main content

Süße Nervennahrung: Schokolade

Schokolade ist nicht unbedingt förderlich für die Figur und für die Gesundheit unserer Zähne. Dennoch kann sie aber eine echte Wohltat für unser Gemüt und unsere Laune sein.

Schokolade ist nicht so ungesund wie angenommen

Sie ist süß oder bitter, in jedem Fall aber lecker: Schokolade. Vor allem Kinder mögen die braunen Tafeln, manch Erwachsener bleibt ihr ein Leben lang treu. Wir wissen natürlich alle, dass Schokolade eine echte Kalorienbombe ist und auch unseren Zähnen nicht unbedingt gut tut. Gefahr besteht allerdings nur dann, wenn man sie ständig und dazu in großen Mengen verzehrt. Ob der Schokoriegel zwischendurch oder die Tafel Schokolade am Abend vor dem Fernseher, kleine Mengen sind absolut unbedenklich und sorgen auch nicht zwangsläufig für neue Kilos auf der Waage.

Schokolade

Schokolade @iStockphoto/pederk

Schokolade macht glücklich

Schokolade gehört zur Tradition in vielen Teilen der Erde. Fast überall beherrscht man eigene Rezepturen, die sie zu einem unvergleichlichen Genuss macht. Daher ist die Schokolade immer ein gelungenes Geschenk für Groß und Klein. Ob es sich nun um Belgische Pralinen, um Schweizer Schokolade oder Meistwerke aus deutschen Landen handelt. Sie ist nicht nur eine gern genommene Süßigkeit, sondern gilt auch als Nervennahrung und „Glücklichmacher“. Tatsächlich sorgen Stoffe in der Schokolade für die Ausschüttung von Glückshormonen. Leider müsste man viele Kilogramm vertilgen, bis die Schokolade wirklich die Sinne beflügelt.

Immer neue Sorten füllen die Regale

Schokolade mit Nüssen oder Cremefüllung gibt es schon seit vielen Jahren. In der letzten Zeit aber versuchen immer neue Geschmacksrichtungen die Gaumen der Konsumenten zu erobern. Da gibt es Schokolade mit Kirsch, Zitrone, Himbeere oder Chili. Neben den süßen Varianten erlebt auch die Bitterschokolade ein wahres Comeback. Schokoladensorten mit 80 Prozent Kakaoanteil und mehr füllen Zusehens die Regale. Das ist gar nicht schlecht, denn bittere Schokoladen enthalten deutlich weniger Zucker als beispielsweise die klassische Vollmilchschokolade. Gerade als „Nervenfutter“ ist sie daher besonders gut geeignet.

Fazit

Schokolade ist und bleibt wohl eine der liebsten süßen Versuchungen. Ob sie nun aus reinem Genuss oder als echtes „Nervenfutter“ gegessen wird, ist schon beinahe zweitrangig. Fest steht, dass sie besonders aufgrund immer neuer Sorten wohl dauerhaft einen festen Platz in allen Verkaufsregalen haben wird.

Top Artikel in Ernährung