Skip to main content

Abwechslung in der Küche mit veganem Proteinpulver

Wer seinen Körper gezielt formen möchte, verlässt sich oft nicht nur auf Sport und eine gesunde Ernährung. Gerade dann, wenn man viel trainiert und Muskeln aufbauen möchte, aber die Kalorienzufuhr reduziert, sollte man seinem Körper nämlich die Dinge gezielt zuführen, die er für einen gesunden Aufbau der Muskulatur benötigt. Nur so funktioniert eine anhaltende und effektive Gewichtsabnahme mit einer gleichzeitigen Verbesserung von Kraft und Ausdauer.

Eiweiß in der Küche

Eiweiß in der Küche @iStockphoto/a_namenko

Schnell finden Sportler Proteinpulver, die genau für diesen Zweck gedacht sind. Sie wissen aber nicht, wie sie diese in ihrem Alltag und ihrem Ernährungsplan integrieren sollen. Dabei sind so viele Lebensmittel, gemischt mit veganem Proteinpulver, regelrechte Powerpakete und sorgen für viel Abwechslung in der Küche.

Protein-Shake war gestern – heute gibt es Abwechslung

Veganes Protein versorgt den Körper mit gesunden Aminosäuren, die beim Muskelaufbau helfen. Einerseits bestehen starke Muskeln zum Großteil aus Eiweiß. Kein Wunder also, dass man tierische Eiweiße hauptsächlich im sogenannten Muskelfleisch findet. Doch wer Fleisch reduzieren möchte oder gar komplett auf veganes Eiweiß umstellen will, braucht eine Alternative. Pflanzliche Eiweiße sind vegan, doch leider nur in wenigen Gemüsesorten so stark vertreten, dass es für den täglichen Bedarf ausreicht. Ein veganes Proteinpulver hilft also dabei, dem Körper die Aminosäuren zuzuführen, die er benötigt, um fit zu werden oder zu bleiben.

Der Aufbau der Muskulatur ist aber nicht nur Ziel, sondern auch Zweck. Muskelmasse verbrennt nämlich Fett – auch im Ruhezustand. Wer also mehr Muskeln hat, fördert gleichzeitig die Fettverbrennung. Zudem helfen vegane Proteine dem Körper beim Stoffwechsel. Das führt zu mehr Leistungsfähigkeit im Sport und zu mehr Konzentration.

Wer denkt, das einzige, was sich aus Eiweißpulver machen lässt, ist ein langweiliger Shake, irrt sich. Die Pulver lassen sich nämlich in allerhand Speisen integrieren und werden so nie langweilig. Doch auch ein veganer Protein-Shake kann auf Dauer abwechslungsreich sein, wenn man die Zutaten variiert – verschiedene Säfte sowie Obst-Smoothies sorgen für einen vollmundigen Geschmack.

Guter Start in dem Tag mit Proteinen

Schon morgens kann man mit einem veganen Proteinpulver sein Frühstück aufpeppen. Indem man es einfach in den Kaffee rührt und damit auf Milch verzichtet, verbindet man das Notwendige mit dem Nützlichen. Wer lieber ausgiebig frühstückt, kann aber auch Superfood-Bowls oder Pancakes mit dem Power-Pulver anreichern. So kann man es für die gesunde Bowl einfach in Joghurt oder Milch einrühren und noch weitere Superfoods wie Gerstengras oder Chiasamen unterrühren. Als Topping eignen sich frische Beeren oder auch Trockenfrüchte mit einem hohen Gehalt an Eisen und Magnesium. Besonders beliebt: Goji Beeren oder Cranberrys.

Für die Pancakes ersetzt man lediglich etwas Mehl mit der gewünschten Menge an Proteinpulver. Wer dann noch Pflanzenmilch statt Kuhmilch in den Teig rührt, kann sich über ein absolut veganes und gesundes Frühstück freuen.

Vollkost mit veganen Proteinen

Speisen, die veganes Eiweiß beinhalten, müssen nicht immer süß sein. Auch Suppen oder Soßen lassen sich nämlich ganz leicht damit anreichern. Wenn das Proteinpulver vegan ist, kann man so auch beim Mittag- oder Abendessen auf tierische Produkte verzichten und sich über die geballte Dosis hochwertiger Aminoverbindungen freuen.

Vegane Eiweiße vor dem TV

Wer an seinem Körper arbeitet, muss nicht komplett auf den Snack zwischendurch verzichten. Wichtig ist immer nur, welche Art von Snack man dazu auswählt. Rohkost eignet sich für eine gesunde Ernährung natürlich besonders gut. Was viele jedoch vergessen: Nur mithilfe von wertvollen Ölen kann der Körper das Gemüse erfolgreich aufspalten und die Inhaltsstoffe herauslösen, die so wichtig sind.

Für eine vollwertige Gemüse-Snack-Platte eignen sich deshalb Dips sehr gut. Diese sollten immer ein paar Tropfen natives Olivenöl oder Hanföl enthalten. Guacamole bietet beispielsweise die volle Kraft der Avocado. Untergerührtes veganes Proteinpulver liefert den erwünschten Proteinschub. So wird auch der Snack vor dem Fernseher gesund und die Ernährung bleibt auch mit Eiweißpulver abwechslungsreich.

Top Artikel in Ernährung