Skip to main content

Christian Rach

Er hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Seit vielen Jahren kocht er sich erfolgreich durch verschiedene Restaurant- und Fernsehküchen. Das Publikum schätzt ihn. Immer wieder erfindet er sich neu, entwickelt gute Ideen und setzt sie um. Mit seinen Konzepten überzeugt er nicht nur das Publikum. Er kann sogar hochrangige Auszeichnungen für sich verbuchen.

Die frühen Jahre – ein Koch-Talent wird entdeckt

Schon als kleiner Junge liebt Christian Rach die Küche. Als Sohn eines Elektroingenieurs und einer Hausfrau sieht er seiner Mama regelmäßig beim Kochen zu. Er ist fasziniert von den leckeren Speisen, den duftenden Gewürzen und neuen kulinarischen Kreationen. Dennoch entscheidet er sich nach dem Abitur für eine Ausbildung, die nichts mit der Kunst des Kochens zu tun hat: Er studiert Mathematik und Philosophie an der Universität Hamburg. Der 1957 geborene Wahl-Hamburger bleibt seiner Leidenschaft aber auch weiterhin treu. So kocht er neben dem Studium im Restaurant Strandhof von Uwe Witzke. Schnell wird sein außergewöhnliches Talent bemerkt. Wann immer er in dem Restaurant seiner Studentenzeit kocht, kann er mit einem ausgebuchten Speisesaal rechnen. Schon bald erkennt der gebürtige Saarländer, dass er sich zu viel abverlangt. Studieren und hervorragend kochen? Das kann nicht gutgehen. So gibt er kurzerhand sein Studium auf und entscheidet sich vollends für eine Karriere als Koch. Er startet eine Ausbildung zum Koch in dem Restaurant Strandhof.

Christian Rach

Christian Rach – Pressefoto

Kulinarische Suche in den Küchen der Welt

Im Anschluss daran möchte er seine Neugier auf die unterschiedlichen Küchen der Welt stillen. Er bereist viele Länder Europas wie Frankreich und Österreich und zieht auf seinen kulinarischen Reisen schließlich durch die ganze Welt. Seine Erfahrungen aus den internationalen Küchen fließen in seine kulinarischen Kreationen ein. Immer wieder sucht er nach neuen Ideen. Schließlich scheint sein Wissensdurst gestillt zu sein. Er beendet seine Reisen und lässt sich nieder – in seiner Wahlheimat Hamburg. Im Stadtteil Altona eröffnet er sein erstes eigenes Restaurant, das „Leopold“. Das ist im Jahre 1986.

Durch harte Arbeit zum Sterne-Koch

Bereits wenige Jahre später verliebt er sich aber neu – in die Fernfahrerkneipe „Zum Zapfhahn“. Er krempelt die Kneipe um und gestaltet sie nach seinen Vorstellungen: „Das Tafelhaus“ ist geboren. 1991 gewinnt er für seine Arbeit dort seinen ersten Michelin-Stern. Das Restaurant liegt in einem Friedhofshäuschen im Hamburger Stadtteil Ottensen und kann unter Rachs Leitung diverse Auszeichnungen verbuchen. Das Lokal ist bei den Hamburgern sehr beliebt. Erst nach 23 Jahren, im Jahr 2010, schließt Christian Rach dieses Restaurant, das den Grundstein für seine Karriere gelegt hat. Wieder ist es nur die Lust, etwas Neues auszuprobieren, die ihn zu dieser Entscheidung führt. 2009 übernimmt Christian Rach dann mit einem Kollegen das Gourmet-Restaurant „Das kleine Rote“ und verwandelt es in ein Luxus-Steakhaus mit dem Namen „Rach & Ritchy“. Zu finden ist diese Lokalität in Hamburg-Bahrenfeld.

Seine Karriere als TV-Koch

Im Jahr 2005 kommt dann das Angebot vom Fernsehen. Nun kocht er also nicht mehr im stillen Kämmerlein, sondern vor einem großen Fernsehpublikum. Die RTL-Sendung „Teufelsküche“ wird ein voller Erfolg. Rach entwickelt sich zu einem bekannten Gesicht im Fernsehen. Auch sein Anschluss-Projekt „Rach, der Restauranttester“ kommt bei den Zuschauern außerordentlich gut an. Die Sendung wird unter anderem für den Deutschen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis nominiert. Zudem erhält er für seine Leistung als Restaurant-Kritiker die Goldene Kamera. Es folgt die Sendung „Rachs Restaurantschule“, in der Rach sich dafür einsetzt, Menschen mit schwieriger Vergangenheit zu Gastronomen auszubilden. Auf die Art hilft der Wahl-Hamburger Menschen in prekären Lebenssituationen zu einem Start in eine bessere Zukunft. Dieses Format trifft den Nerv der Zuschauer. Für diese Sendung wird Rach ebenfalls mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Er ist nun auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt.

Wechsel von RTL zu ZDF

Anfang 2014 kehrt Rach dem Privatfernsehen den Rücken. Er wechselt zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Im ZDF ist er fortan mit der Sendung „Rach tischt auf“ zu sehen. Allerdings bleiben die Begeisterungsstürme seitens des Publikums dieses Mal aus. Aufgrund der geringen Einschaltquoten, wird das Format schnell eingestellt. Doch steht die Kämpfernatur ab Mai 2015 bereits wieder als Promi-Koch vor der Kamera – dieses Mal für die Sendung „Rach und die Restaurantgründer“. Darin zeigt er erneut soziales Engagement, indem er als Mentor ambitionierte Gastronomen auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleitet. Wieder erreicht Rach ein Millionenpublikum.
Aktuell kann man Christian Rach im ZDF in der Sendung „Schöne harte Welt“ sehen. Darin erleben er und drei weitere Promis den harten Arbeitsalltag in der Lebensmittelproduktion hautnah mit. So arbeiten er und sein Team beispielsweise als Gastarbeiter auf einer Teeplantage in Darjeeling oder in der Thunfischproduktion in Indonesien mit. Jedoch kommt es nicht zu einer dauerhaften Zusammenarbeit mit dem ZDF.

Rückkehr zum Privaten Fernsehen

Im September 2015 verlässt der gebürtige Saarländer das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Er kehrt zu RTL zurück. In seiner neuen Sendung „Rach Undercover“ bewertet der Promi-Gastronom die Qualität von Restaurants, die auf Internet-Seiten schlechte Bewertungen erhalten haben. Auf die Art möchte er überprüfen, ob die Lokalitäten wirklich schlechte Qualität abliefern oder ob Menschen dem Ruf des jeweiligen Restaurants schaden wollen.

Auf RTL ist Rach seit dem Frühjahr 2016 mit einer ähnlichen Sendung zu sehen. In „Rach sucht: Deutschlands Lieblingsrestaurant“ besucht der Promi-Koch unterschiedliche Lokale mit nationalen oder internationalen Speisen. Als Restaurant-Kritiker testet er darin neben den angebotenen Gerichten auch das Ambiente und die Qualität des hauseigenen Services.

Rach schreibt Bücher zum Thema Kochen

Neben seinen vielen Projekten, sei es als Koch oder Restaurant-Kritiker im TV ist Christian Rach auch als Buchautor tätig. Im Verlauf seiner Karriere hat er diverse Bücher zum Thema Kochen verfasst. Darunter befindet sich etwa „Das Kochgesetzbuch. Die Grundregeln erfolgreichen Kochens“ aus dem Jahr 2008. Es folgten „Das Gästebuch. Kochen für besondere Anlässe“ aus dem Jahre 2009 und „Rach kocht. Morgens, mittags, abends – lustvoll und gesund“ von 2010. Sein zuletzt erschienenes Buch trägt den Titel „Besser: Besser essen!“ und kommt im Jahre 2011 in die Buchläden.